Blog

Kaffee ist nicht gleich Kaffee aber immer ein Genuss


kaffeesorten-bohnenIm Jahre 1673 eröffnete in Bremen das erste deutsche Kaffeehaus, bald darauf, im Jahre 1685 in Österreich das erste Wiener Kaffeehaus. Der Siegeszug des Kaffees in Deutschland und in Europa war nicht mehr aufzuhalten. Und jedes Land entwickelte seine eigene Vorliebe für eine bestimmte Kaffeespezialität.

In Deutschland wurde der mit heißem Wasser überbrühte mild geröstete Kaffee beliebt, der früher auch gerne Bohnenkaffee genannt wurde zur Unterscheidung von den diversen Ersatzkaffees, die z.B. aus Gerstenmalz hergestellt wurden und entsprechend billiger zu haben waren. Denn im Verhältnis zu heute, war Bohnenkaffee richtig teuer und ein Getränk, dass sich nur gut situierte Bürger und die Aristokraten leisten konnten. Heute ist der Bohnenkaffee für jedermann erschwinglich und wird üblicherweise nur noch einfach Kaffee genannt.

Damit ist der „normale Kaffee“ gemeint, so wie ihn die Deutschen lieben gelernt haben. Doch mittlerweile haben auch die Spezialitäten aus den Nachbarländern Einzug nach Deutschland sind die unterschiedlichsten Zubereitungsarten und Röstsorten zu erhalten und haben ihre Liebhaber gefunden. Denn jede einzelne Tasse Kaffee, welcher Art auch immer, birgt in sich den aromatischen Genuss der Ursprungs-Kaffeebohne, sei es der Milchkaffee (der in vielen Ländern vor allem zum Frühstück getrunken wird), der Cappuccino (die typische italienische Zubereitungsform mit aufgeschäumter Milch, der sich vom österreichischem Kapuziner ableitet) oder der Latte Macchiato (ursprünglich auch aus Italien, in Deutschland in unterschiedlichen Variationen abgewandelt), sei es der Espresso (eine besonders stark geröstete Bohne) der Mokka (in Deutschland versteht man darunter den türkischen oder arabischen Kaffee) oder der Moccaccino (eine Abwandlung des Cappuccino, wobei statt der Milch heiße Schokolade zugefügt wird).

Ein besonderer Genuss sind aber auch die diversen Mischungen von Kaffee mit Alkohol. Sehr beliebt dabei ist der Irish Coffee, der aus starkem Kaffee, Rohrzucker, erwärmten irischen Whiskey und Schlagsahne besteht. Doch Kaffee muss gar nicht immer heiß getrunken werden, um lecker zu schmecken. Als Erfrischungsgetränk wird im Sommer gerne der Eiskaffee oder auch Café Frappé serviert, der mit Milch und Vanilleeis serviert wird. Er kann zusätzlich gesüßt werden und eine Haube aus Schlagsahne erhalten. Auch bei diesen Varianten gilt, der typische Kaffeegeschmack macht das besondere Aroma aus, lässt auch diese Varianten zu einem besonderen Genuss werden.

 

 


Allgemein
7. August 2014
Kommentare